Erinnerungszeichen: Kopf

14. November 2021

Der Kopf über einem Spitzbogenfenster in der Westfassade der Soester Hohnekirche lässt sich weder inhaltlich noch formal historisch belegbar rekonstruieren. Im Zuge der Außensanierung hat der Soester Steinmetz- und Steinbildhauer Markus Madeia den stark verwitterten Schlussstein mit einer freien Neuschöpfung neu interpretiert. Die Bronzearbeit wurde als Maske und zeitgenössische Interpretation eines menschlichen Kopfes addiert. Gleichzeitig schützt und erhält sie die, vermutlich aus der spätromanischen Bauphase (um 1220/30) stammenden, vorhandenen Fragmente.

Im Rahmen des Festaktes, anlässlich der Fertigstellung der Außensanierung der Hohnekirche, wurde der Kopf am 14. November 2021 feierlich eingeweiht.